Brotkäfer

Der Brotkäfer ist rostbraun und wird etwa 3mm lang. Der ausgewachsene Käfer ernährt sich nicht mehr, sondern legt seine bis zu 100 Eier direkt an die Oberfläche von Lebensmitteln. Die weißen Larven breiten sich daraufhin aus und spinnen einen ovalen Köcher aus Nahrungsmitteln, in dem anschließend die Verpuppung stattfindet. Ãœblicherweise entsteht nur 1 Generation jährlich.

Befallen wird überwiegend Backware, daran zu erkennen, dass kleine, etwa stecknadelgroße Löcher die gesamte Oberfläche des Produkts oder zumindest weite Teile davon bedecken. Darüber hinaus werden auch Tee, Kaffee, Obst oder Gemüse befallen. Verpackungen schützen nur mäßig, denn dünne Materialien wie Papier und Pappe stellen kein nennenswertes Hindernis dar und werden ebenso durchfressen.

Sind die Lebensmittel erst befallen, müssen sie entsorgt werden, für eine Behandlung ist es dann bereits zu spät. Die Ursache eines Befalls ist im Haushalt meist ein altes Stück Brot oder Ähnliches; in den häufigsten Fällen reicht es zur Schädlingsbekämpfung aus, dieses zu entsorgen. Ansonsten können die Käfer mit Insektiziden abgewehrt werden, bevor es zum Befall von Nahrungsmitteln kommt.

» zurück zum Schädlingslexikon