Hausbock

Der Hausbock wird 8 bis 25 mm lang, ist braun oder schwarz und besitzt weiße Flecken auf seinen Flügeldecken, der Halsschild ist mit 2 glänzenden Schwielen besetzt. Die 15 bis 30 mm langen Larven sind gelblich-weiß und langgestreckt.

In der Paarungszeit von Juli bis Oktober legt das Weibchen mehrere Gelege in sprödem Holz an, wo 50 bis etwa 160 Eier deponiert werden. Die etwa 2mm langen Eier entwickeln sich zu Larven, die 3 bis 10 Jahre im Holz verbringen (von dem sie sich ernähren), bis sie sich verpuppen, nach 3 Wochen als ausgewachsene Holzböcke schlüpfen und mit der Paarung beginnen. Während der Zeit als Larve entsteht der größte Schaden.

Der Käfer, obwohl er ein Freilandtier ist, nistet sich überwiegend in Dächern, Leitungsmasten und Zaunpfählen ein. Trockene, eiweißreiche Nadelhölzer sind für den Holzbockbefall dabei besonders anfällig.

» zurück zum Schädlingslexikon