Hausmaus

Die Hausmaus erreicht mit Körper und Schwanz jeweils eine Länge von 9 cm, besitzt ein dunkles, fast schwarzes Rückenfell und ist auf der Bauchseite grau. In 4 bis 6 Würfen pro Jahr werden 4 bis 9 Jungtiere geboren. Die Hausmaus bevorzugt trockene Räume, besitzt aber eine gute Anpassungsfähigkeit, die es ihr ermöglicht, beispielsweise in Kühlhäusern zu überleben.

Sie ernährt sich von Lebensmitteln genauso wie von Textilien, Papier und Leder. Sie hinterlässt beim Getreidebefall kleine Nagespäne, verunreinigt ihren Lebensraum durch ihren Kot und kann auf diese Weise Krankheiten und Keime übertragen.

Fraßköder sind eine bewährte Bekämpfungsmethode. Einen dauerhaften Erfolg in der Mäusebekämpfung erzielt man aber nur durch systematische und langfristige Maßnahmen, deren Ergebnisse ständig überprüft werden müssen. Vereinzelte Bekämpfung wird in den allermeisten Fällen keinen anhaltenden Erfolg bringen.

» zurück zum Schädlingslexikon