Kornmotte

Das Aussehen der Kornmotte ähnelt dem der Mehlmotte, die Vorderflügel besitzen eine silberglänzende Farbe, die Spannweite beträgt etwa 12 mm. Die ungefähr 100 Eier werden bevorzugt zwischen Körnern abgelegt, wo die weiß-gelben Raupen schlüpfen und eine Länge von 10 mm aufweisen. Die Puppen entwickeln sich überwiegend in Einbuchtungen und Ritzen von Dielen und Balken, pro Jahr sind 2 Generationen üblich.

Die Raupen ernähren sich von verschiedenen Getreidesorten, die Keimanlage eines Korns ist dabei häufig das Ziel speziell von Jungraupen. Einen befallenen Getreidehaufen kann man schnell am glänzenden Gespinst erkennen, denn die Körner werden zusammen mit dem Kot der Raupen zusammengesponnen. Kornmotten richten nicht nur an Getreide Schaden an, sondern befallen auch andere Pflanzen, die zur Lagerung liegen. In privaten Haushalten trifft man selten auf sie.

Phosphorwasserstoff kann genutzt werden, um befallenes Getreide zu befreien. Darauf sollte aber immer eine Reinigung des Korns folgen, um sämtliche Rückstände des Mottenbefalls zu beseitigen.

» zurück zum Schädlingslexikon