Kugelkäfer

Der Kugelkäfer erreicht eine Länge von 3 mm, ist rotbraun und glänzend. 1- bis 2-mal pro Jahr legt das Weibchen 20 bis 30 Eier, nach 2 bis 4 Wochen schlüpfen die Larven. Dieser sehr bewegliche Käfer ist lichtscheu, überwiegend nachtaktiv und bevorzugt feuchte Lebensräume. Am Tage versteckt er sich in dunklen Ritzen und anderen geeigneten Hohlräumen.

Der ausgewachsene Kugelkäfer ist hier der Hauptschädling, er ernährt sich von Wolle und Seide, zerfrisst aber genauso oft auch Lebensmittel und organisches Material aller Art. Abfallprodukte oder verendete Kleintiere in dunklen Hohlräumen sind eine hervorragende Brutstätte.

Alte Häuser stellen einen sehr guten Lebensraum für den Kugelkäfer dar, denn die Bodenfüllung unmittelbar unterhalb der Bodendielen besteht aus organischem Material und kann ganze Kolonien langfristig ernähren. Die Bekämpfung sollte aus diesem Grund auch hier ansetzen, umfangreich sein und sorgfältig durchgeführt werden. Sämtliche Hohlräume des Hauses müssen behandelt werden, weshalb unbedingt Fachpersonal zu Hilfe zu ziehen ist.

» zurück zum Schädlingslexikon