Mehlmotte

Die Mehlmotte erreicht eine Flügelspannweite von etwa 25 mm, ihr vorderes Flügelpaar ist bleigrau und mit dunklen Querbändern verziert, die im Zickzack verlaufen; die Hinterflügel sind heller und in der Regel einfarbig. Sie legt ungefähr 200 Eier, ihre Raupen werden bis zu 20 mm lang, sind weiß, grünlich oder rot und verbringen die Zeit bis zu ihrer Verpuppung in engen Spalten oder Ritzen. Pro Jahr wachsen 3 bis 4 Generationen heran.

Die Mehlmotte ist kälteempfindlich, ihre Raupen verschmutzen Getreide- und Backwaren und können aufgrund der ausgeprägten Gespinstbildung ganze Siebe und andere empfindliche Bestandteile einer Mühle verstopfen.

Ein Schädlingsbekämpfer muss erst dann zu Hilfe gezogen werden, wenn auch nach einer sorgfältigen Reinigung wiederholt Motten auftauchen. Im Regelfall genügt es, verdorbene Lebensmittel zu entsorgen und darauf zu achten, dass Raupen keine geeigneten Verstecke finden, in denen sie ungestört brüten können.

» zurück zum Schädlingslexikon