Orientalische Schabe

Die Orientalische Schabe ist auch unter den Namen Küchenschabe, Brotschabe und Kakerlake bekannt und erreicht eine Länge von 20 bis 28 mm. Die kastanienbraunen Männchen besitzen Flügel, die etwas kürzer als der Hinterleib sind, während die fast schwarzen Weibchen nur über Stummel verfügen. Wahllos werden die Eipakete nach 2 bis 5 Tagen abgelegt, 2 bis 3 Monate später schlüpfen die Larven, die in wärmeren Gebieten nach 22 Wochen und sonst nach 1 Jahr ausgewachsen sind.

Die Orientalische Schabe ist ein Allesfresser und ernährt sich von organischem Material aller Art, bevorzugt aber feuchte und weiche Lebensmittel. Sie verbreitet durch Verunreinigung ihres Lebensraumes zahlreiche Keime und Krankheitserreger und ist wie auch die Hausschabe an ihrem süßlichen, fauligen Geruch zu erkennen.

Befälle müssen rechtzeitig erkannt werden, was am besten mit Klebefallen geschieht, die mit geeigneten Lockstoffen versehen sind. Fraßköder auszulegen und Insektizide zu versprühen sind verbreitete Bekämpfungsarten; um Umweltrisiken zu vermeiden, sollte man jedoch überwiegend auf die vergifteten Köder zurückgreifen.

Einen dauerhaften Erfolg in der Bekämpfung von Schaben erzielt man nur durch systematische, langfristige und überprüfte Maßnahmen. Vereinzelte Bekämpfung wird in den allermeisten Fällen keinen anhaltenden Erfolg bescheren.

» zurück zum Schädlingslexikon