Steinmarder

Der Körper des Steinmarders ist 40 bis 50 cm lang, sein Schwanz erreicht eine Länge von 20 bis 30 cm. Während kleinere Tiere nur etwa 1,1 kg wiegen, besitzen die größten Steinmarder ein Gewicht von 2,3 kg. Er besitzt sehr kurze Gliedmaßen, ein dunkelbraunes bis graubraunes Fell und helles, oft weißes Brustfell.

Nach der Paarung im Sommer und der Schwangerschaft während des Frühlings des Folgejahres trägt das Weibchen einen knappen Monat, bis 2 - 7 Junge geboren werden. Bis zur Selbstständigkeit am Ende des folgenden Sommers werden sie von der Mutter begleitet und an das Leben im Freien gewöhnt. Steinmarder werden im Schnitt 3 Jahre alt, können aber unter guten Lebensbedingungen ein Alter von 18 Jahren erreichen.

Felsige Bergregionen und Laubwälder sind der bevorzugte Lebensraum des Steinmarders, der auch in Städten leben kann und in solchen Fällen in Dächern, Scheunen oder Fahrzeugen haust. Insbesondere Fahrzeugbesitzern ist er ein Dorn im Auge, denn es kommt regelmäßig vor, das er Schläuche und Kabel zerstört und Schäden anrichtet, die kostspielig repariert werden müssen. Der Steinmarder ist ein nachtaktiver Einzelgänger und Allesfresser, der sein Fressverhalten an die Jahreszeit und den Lebensraum anpassen kann.

» zurück zum Schädlingslexikon